Montag, 29. Juli 2013

Das Warten auf den weißen Ritter

Vor einem Jahr kam ein altbekannter Niederländer als weißer Ritter daher und fegte in seiner strahlenden Rüstung die Zeit des Trübsals hinfort und brachte Hoffnung in die Stadt. Die Aufgabe des diesjährigen Ritters wird, wenn er denn überhaupt gefunden wird, ungleich schwerer, gilt es doch tiefe Gräben zu überwinden und zu vereinen, was zerstritten ist. Denn die Situation beim HSV wirkt festgefahren. Während die eine Seite versucht die Mitgliederschafft aufzurütteln, um Veränderungen herbeizuführen, schürt die Gegenseite die Ängste der Mitglieder vor der Kommerzialisierung des Vereins. Am interessantesten aber ist, dass die Presse dazu schweigt.

Mir muss ja nicht gefallen, dass der Supportersclub meine Beiträge dazu verwendet Werbung in seiner Sache zu machen, denn immerhin gibt es den Button pro e.V.  "in Verbindung mit dem Kauf eines anderen Artikels" gratis dazu. Passender Weise ist die Seite des vorigen Links mit "Position beziehen" betitelt. In diesem Zusammenhang muss ich gestehen, dass auch ich ein Supporter bin, denn bei meinem Beitritt habe ich gedacht, dass ich genau das will. Den HSV unterstützen! Vielleicht sollte ich mal meinen bequemen Hintern in Bewegung setzen um zu klären, ob es möglich ist die Abteilungen im Verein zu wechseln.

Die andere Seite trifft man in Blogs an, nein nicht in DEM HSV-Blog, der gehört zur schweigenden Abteilung, man muss schon ein wenig suchen, um die HSV-Arena, oder Jovanovs HSV bei Goal.com zu finden, auch der HSV-Block gefällt sich in der Rolle des Aufrüttlers. Allerdings bekommen wir auch da die Informationen Häppchenweise, was mir das Gefühl vermittelt instrumentliesiert zu werden.

Allerdings sagen diese beiden Parteien wenigstens ihre Meinung und stehen dazu. Das kann man von den Verantwortlichen sämtlicher Vereinsgremien (noch) nicht behaupten, OK wenn ein Manfred Ertel sagt, dass uns halb Europa um unsere Vereinsstrukturen beneidet, kann man davon ausgehen, dass auch er sie nicht für ganz schlecht hält. Andere Mitglieder des Aufsichtsrats maulwurfen vor sich hin, um sich oder zumindest ihre Ansichten in Position zu bringen und die Presse bedankt sich für die Informationen und schweigt zu den Vorgängen.

Und das wird sie auch noch einige Zeit machen. Warum sollte sie auch zur Maulwurfjagd blasen und die eigenen Informanten ans Messer liefern. Absolut verständlich. Bei den Vertretern des Vereins hab ich das Gefühl, dass alle wissen, sobald sie den Kopf aus der Deckung heben kommt Dreck geflogen. Wahrscheinlich wissen sie dabei nicht einmal aus welcher Richtung dies geschieht. Andere wollen sich wohl nicht die Möglichkeit nehmen für welche Positionen auch immer wählbar zu sein. Politik halt.

In meinen bisherigen Beiträgen habe ich häufiger geschrieben, dass es für mich kein "Weiter so" geben darf, doch beschleicht mich immer mehr das Gefühl, dass es genau dazu kommen wird, weil viele Mitglieder, die aus den selben Gründen wie ich dem HSV beigetreten sind, von dem Thema die Schnauze voll haben und der Meinung sind, dass die da oben eh machen was sie wollen. Politikverdrossenheit nennt man das und ganz ehrlich, wer will es ihnen verdenken?

Schlimm ist auch, dass man nicht mehr weiß, wem im Verein man vertrauen soll. Zu lange haben Vorstände und Aufsichtsräte, aus welchen Gründen und zu wessen Vorteil auch immer, vor sich hin gefilzt, um einem außenstehenden Mitglied wie mir die Sicherheit zu geben, den Richtigen zu unterstützen, wenn es denn im Januar so weit ist.

Benötigt wird also ein weißer Ritter.
Jemand der unbelastet vom ganzen Vereinsfilz im Sinne des HSV an die Arbeit gehen kann.
Der von Supportern und Reformern gleichermaßen akzeptiert und unterstützt werden kann.
Der die Raute im Herzen und nicht das Herz auf der Zunge trägt.
Der die Mitglieder für ein Statment begeistern kann.
Nur so ein "Ritter" kann die Lager im Verein soweit zusammenfügen, dass eine Dreiviertelmehrheit für ihn stimmen würde, wenn denn das Programm ein vernünftiges ist.

Das kleine Problem dabei ist, dass zumindest ich so einen "Ritter" in unserem Verein noch nicht sehe.
Aber das muss ja nicht so bleiben...

NUR DER HSV!


1 Kommentar:

  1. Moin Sven
    Wechsel der Abteilung ist einfach: Anruf beim Mitgliederwesen (040 4155 1234/das ist die Geschäftsstelle, die verbinden dich weiter) und die Sache sollte gegessen sein (beim HSV weiß man ja nie ;) )

    Zu deiner Aussage, daß sich keiner der Offiziellen positioniert. Die vom SC haben sich recht deutlich positioniert. Und der Rest? Der Vorstand? Hmmm, der Vorstand ist ausführendes Organ. Jedes vorstandsmitglied hat sicherlich seine Meinung und die Meinungen werden sich auch nicht unbedingt gleichen, aber letztlich ist das nicht Sache des Vorstands.
    Der Aufsichtsrat? Hmmm, da wünschen wir uns doch sonst immer, daß man sie weder hört noch sieht. Bis auf den Maulwurf halten sich die AR-Mitglieder, wenn man das mal wertneutral überdenkt, doch daran. Und nun tun sie das, dann ist es auch wieder nicht richtig.
    Ich denke, weniger die Offiziellen, sondern die sonstige HSV-prominenz ist hier gefragt. Und zwar nicht heimlich im Hinterstübchen, sondern offen und ehrlich

    AntwortenLöschen