Sonntag, 12. Oktober 2014

Recherchiert

Um auch in der Länderspielpause einen aktuellen Bezug in den HSVTalk auf meinsportradio.de zu bekommen, werde ich mich in der kommenden Woche mit meinen Gästen der Zwoten des HSV widmen.
Nun verfolge ich zwar seit Jahr und Tag die meist wenig erfreulichen Ergebnisse des Regionalliganachwuchses, doch habe ich sie selbst noch nie live spielen sehen. Samstag wollte ich diesen Missstand korrigieren und vor Ort für meine Sendung recherchieren.

Als mich am Freitagabend ein Tweet der Wochenendrebellen erreichte, die sich vor dem #Bollzen noch mit ein paar Leuten auf eine Fanta treffen wollten, bot sich die Gelegenheit die zwei sprichwörtlichen Fliegen mit einer Klappe zu erlegen.
So fand ich mich also am Samstagvormittag bei schönstem Herbstwetter kaffeetrinkend in einer kleinen aber illustren Runde wieder, um mich über Fußball und die Welt zu unterhalten und einmal mehr zeigte sich, dass in diesem Internetz großartige Menschen unterwegs sind.
Leider musste ich mich mit den Rautenanhängern dieser Fußballökumene viel zu früh auf den Weg gen Hagenbeck begeben, um der Zwoten unsere Aufwartung zu machen.

Zur Ehrenrettung meiner Begleiter sei erwähnt, dass diese schon zu weniger erfolgreichen Zeiten den Weg zur U23 gefunden haben und nicht wie ich Erfolgsfans sind.
Überrascht war ich vom Zuschauerandrang für das Spiel HSV II – Hannover 96 II, das sogar als Derby bezeichnet wurde, obwohl in der Regionalliga die Anreise aus Hannover zu weitesten gehört…
Was soll`s. Der Andrang führte dazu, dass Nachzügler, die erst den Stau auf der A7 und dann keinen Parkplatz gefunden haben unverrichteter Dinge wieder abreisen mussten, da es an der Kasse hieß das Spiel sei ausverkauft. Schade für uns, frustrierend für Herrn Rebiger.

Wir waren aber rechtzeitig vor Ort, um frisch gestärkt den frühen Rückstand mitzubekommen, der mich doch recht unsanft daran erinnerte, dass ich beim HSV war und dass man meine Anwesenheit durchaus als böses Omen werten könnte. Allerdings hielten diese dunklen Gedanken nicht lange vor, denn der Hamburger Nachwuchs bekam die Partie schnell in den Griff, drehte sie und gewann am Ende absolut verdient mit 4:1.
Für Stimmung sorgten die 96er Ultras, die sich ja mit Herrn Kind überworfen haben und jetzt ihre U23 begleiten. Dabei beweisen sie sogar so viel Humor, dass sie ihre Heimatstadt als die schönste Stadt der Welt besingen. Großartig.

Die Hamburger Jungs zeigten noch, dass sie nicht nur Fußball, sondern auch Humba können und als wir auf dem Abmarsch an den Kabinen vorbeikamen hörten wir sie singen und feiern. Vollkommen zu recht übrigens, denn ihr Spiel war leidenschaftlich und mit diversen Spielzügen zum Zunge schnalzen versehen. Die genauere Bewertung des Gesehenen spare ich mir für den HSVTalk auf, jetzt möchte ich nur sagen, dass das Spiel einen hohen Unterhaltungswert und gute fußballerische Qualität besaß. Natürlich, denn auch in der Regionalliga gewinnt man nicht mal eben so in elf von zwölf Spielen.

Das Fazit des Tages fällt also absolut positiv aus. Schönes Wetter, sympathische Menschen und guter Sport. Was will man mehr?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen