Dienstag, 14. Mai 2013

Comming Out

Hallo, mein Name ist Sven und ich lese Matz-ab.

Ich war von der Idee des täglich bloggenden Insiders begeistert, der uns Fans mit Neuigkeiten rund um den HSV versorgt. Und dann habe ich angefangen zu lesen und mir war schnell klar, wie das was da stand einzuordnen war. Es ist nicht mehr, als die Meinung von anfänglich einem, jetzt zwei Schreibern, die es sich leisten können die Tage am Volkspark zu verbringen.
Von dem, was in den Kommentaren steht will ich gar nicht reden.
Allerdings lese ich nach wie vor so ein oder zwei Mal pro Woche mit, denn so ab und zu stehen da auch mal  Dingen die mich interessieren und ich höre mir generell gerne Meinungen an, um auch meine Sicht der Dinge zu überdenken.

Heute hat "Scholle" der Co-Schreiber vom Matz angeregt sich an Kühne zu wenden, um Son und weitere Spieler halten oder verpflichten zu können.
Ich bin ja nach wie vor der Meinung, dass der HSV beim hoffmannschen Kühnedeal einen guten Schnitt gemacht hat, erst recht nachdem die Transferbeteiligungen an Guerrero, Jansen und Co im Rahmen des van der Vaart Transfers wieder an den HSV zurückgefallen sind.
Aber derartige Beteiligungen sind im Verein schlicht und ergreifend unerwünscht.
Jetzt frage ich mich, ob diese Idee denn wirklich auf "Scholles" Mist gewachsen ist, oder ob er mal vorfühlen sollte, wie die Leserschaft so was denn aufnimmt. Anders kann ich mir diesen Vorschlag nicht erklären.

Egal, denn das soll eigentlich gar nicht mein Thema sein.
Mir geht es um die Matz-ab Gesprächsrunde nach dem Hoffenheimspiel. Eigentlich sehe ich mir Matz ab live nicht an, aber diesmal war Holger Hieronymus zu Gast und was der zu sagen hat interessiert mich schon.
Hieronymus ist ein Mitglied der 1983er Mannschaft, war Trainer und auch Sportchef beim HSV und ging im Anschluss als Geschäftsführer zur DFL, wo er im letzten Jahr aus gesundheitlichen Gründen abgelöst wurde.
Das Erfreuliche vorab, H.H. geht es wieder gut (Herr Matz das kann man ganz kurz sagen) und er ist zurück in Hamburg.

Bei seiner Vita und  der zurückerlangten Gesundheit wäre Hieronymus eigentlich ein perfekter Kandidat für ein Amt im Verein. Schließlich hatte er durch seine Aufgaben bei der DFL Einblicke in Abläufe bei anderen Vereinen und sollte als wacher Geist (für den ich ihn halte) in der Lage sein den HSV strukturell nach vorne zu bringen. Doch leider werden er und auch andere (im Gespräch wurden Hrubesch und Jakobs genannt) von den bestehenden Vereinsstrukturen abgeschreckt.

Allerdings glaube ich aus seinen Äußerungen herausgehört zu haben, dass er sich ein Engagement unter der der Prämisse, dass sich ein Team findet, das geschlossen antritt, durchaus vorstellen kann. Kritisiert wurden auch (und welch Ironie gerade von Dieter Matz) die persönlichen Eitelkeiten, die dem Wohle des Vereins im Wege stehen würden.

Meine Bitte an Herrn Hieronymus, der versucht hat sich diplomatisch auszudrücken, jedoch zwischen den Zeilen klar kritisiert hat, wäre, zwei Vorschläge für den HSV auszuarbeiten, wie er sich ein Engagement im Verein vorstellen kann. Einmal mit Ausgliederung der Lizensspielerabteilung und einmal ohne.

Ich denke, dass die letzten Wahlen gezeigt haben, dass die Mitglieder durchaus bereit sind Zugeständnisse zum Wohle des Vereins zu machen, wenn ihnen eine Alternative vorgestellt wird.
Vielleicht wird es nicht zur Ausgliederung kommen und das dies der einzig gangbare Weg ist will ich auch noch nicht glauben, aber eine Umstrukturierung des Aufsichtsrats sollte die Mehrheit der Mitglieder gewinnen können, wenn sie denn nachvollziehbar begründet und von glaubwürdigen Personen vorgetragen wird.
Sollte dieses Vorhaben schlüssig und gründlich vorbereitet sein, könnte ich mir sogar vorstellen, dass es eine Unterstützung aus Teilen des Aufsichtsrats geben würde.

Ich würde mir die Vorstellungen der 83er gerne genauer anhören und wenn für sie der HSV wirklich noch eine Herzensangelgenheit ist, sollten sie auch nicht vor einer blutigen Nase, die sie sich eventuell holen könnten zurückschrecken.

Hier ist das Matz ab Live Video, auf das ich mich beziehe



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen