Montag, 4. November 2013

Kurz geärgert

Seit längerer Zeit habe ich mich mal wieder über eine Niederlage so richtig geärgert.
Man musste gegen Gladbach nicht verlieren. Ganz und gar nicht.
Aber der Hauptgrund für meinen Ärger war meine eigene Erwartungshaltung und diese hat sich gegenüber dem Saisonbeginn doch erhöht. Habe ich die letzten Niederlagen unter Fink doch eher mit einer resignativen Müdigkeit zur Kenntnis genommen, tat es diesmal wieder richtig weh. Wenn jetzt ein neutraler Beobachter von Cleverness und Geschick der Gladbacher spricht, kann man nur schwer wiedersprechen, das Urteil Verdient kommt aber vom Verdienen und um sich drei Punkte zu verdienen haben die Borussen zu wenig gemacht. Gelangt hat es trotzdem.

Man sah zu Beginn des Spiels, dass van Marwijk im Gegensatz zu Fink mehr auf eine solide Raumaufteilung und weniger auf Dominanz achtet. Entsprechend verhalten kam der Kick aus dem Knick. Dazu traf der HSV auf eine sehr gut gestaffelte Abwehr, der man die personellen Probleme kaum anmerkte. Umgekehrt stand unsere Defensive auch so gut, dass der Gegner ebenfalls kaum zu Abschlüssen kam. Solche Spiele werden dann durch Standards oder Fehler entschieden. Unsere Chancen verpufften am Alu während Kruse zweimal einnetzen konnte. Es ist müßig sich Gedanken über einen Spielverlauf ohne die Fehler von Lasse Sobiech zu machen, man sollte sich lieber an die vergangene Woche zurück erinnern und damit meine ich nicht die ausgleichende Gerechtigkeit, sondern den Umgang aller mit den Fehlern von Oliver Baumann, der sich dafür mit einer herausragenden Leistung in Nürnberg bedankt hat.
Also Kopf hoch Lasse!

Auch wenn schon wieder ein Drittel der Saison gespielt sind mag die Tabelle nicht so recht an Aussagekraft gewinnen, daher sollte man auch wirklich nur von Spiel zu Spiel denken und den Fokus auf eine Verbesserung der eigenen Leistung legen. Schließlich ist die das einzige, was man wirklich selbst beeinflussen kann. Unserem Wechselmuffel an der Seitenlinie sind in dieser Beziehung die richtigen Worte aber zuzutrauen und daher bin ich auf die weitere Entwicklung  unserer jungen Mannschaft gespannt.

Kommentare:

  1. Zu "Kopf hoch, Lasse" sage ich: Da bin ich genau bei Dir, habe ähnliche Worte in meinem Blog verfasst.
    Was die Siege – gerecht oder ungerecht – angeht, vertrete ich die Meinung: Siege sind immer gerecht, weil die siegreichen Vereine in der im Fußball einzig entscheidenden Statistik besser waren als die verlierende Mannschaft. (Ich akzeptiere natürlich andere Meinungen, teile sie aber nicht.)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja mein Lieber da gehts mir ähnlich wie Dir.
      Ich akzeptiere Deine Meinung, teile sie aber nicht.
      Wobei das letztlich doch niemanden kümmert, wichtiger ist, dass die Lehren aus dem Spiel gezogen werden und man sowohl hinten als auch vorne noch etwas konsequenter spielt.

      Löschen