Donnerstag, 2. April 2015

Comebacks

Die alten Zeiten sind ja modern beim HSV und werden gerne zurückgeholt, so geschehen bei van der Vaart, Beiersdorfer, Olic oder dem Stadionnamen.
Das Comeback des kleinen Holländers neigt sich nach drei Jahren, die man wohlwollend als durchwachsen bezeichnen kann dem Ende entgegen, da der auslaufende Vertrag nicht verlängert wird. Auch das Heilsbringerimage des ersten Vorstandsvorsitzenden der HSV Fußball AG bekommt (nicht nur) ob des ausbleibenden sportlichen Erfolgs erste Kratzer. Und die Zweifel an der Verpflichtung des überaus beliebten Ivica Olic werden mit jedem Spiel ohne Tor lauter. Selbst der neue alte Stadionname hat irgendwie schon vor seiner Rückkehr an Glanz eingebüßt. Doch am vergangenen Wochenende kehrte mit der Schwatzhaftigkeit des Aufsichtsrates etwas zurück, das wirklich niemand wieder haben wollte.

Nach der Entlassung Zinnbauers und dem Einspringen auf Zeit von Peter Knäbel war jedem klar, dass der HSV zur kommenden Saison einen neuen Trainer brauchen würde. Da Beiersdorfer schon mal einen losen Kontakt zu Thomas Tuchel bestätigt hatte, war es auch normal, dass der Name des ehemaligen Mainzers ganz oben auf der spekulativen Liste stehen würde. Wie leicht sich Karl Gernandt im NDR Interview dann aber den Verhandlungsstand aus der Nase ziehen ließ war schon sehr verwunderlich. Ohne jede Not wurde ausgeplappert, was weder spruchreif war, noch in den Zustandsbereich des Aufsichtsratsvorsitzenden fällt.

Was aber hat Gernandt zu solchen Äußerungen getrieben?
Schon zu Beginn seiner Amtszeit hat der Kühne-Vertraute mehrmals über das Ziel hinausgeschossen, bevor es dann so ruhig um ihn wurde, wie es sein Amt eigentlich verlangt. Daher kam dieser Rückfall zumindest für mich sehr überraschend.
Da ich Dummheit als Grund für diese Äußerungen ausschließen will, bleiben noch Eitelkeit oder Taktik als mögliche Ursache.
Wenn ich jetzt von den taktischen Erwägungen ausgehe, werden diese nichts mit der Verpflichtung eines Trainers und schon gar nichts mit der Verpflichtung Thomas Tuchels zu tun haben. Möglich scheint jedoch, dass man die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit von der Mannschaft ablenken wollte, um Knäbel die größtmögliche Ruhe in der Vorbereitung auf den Saisonendspurt zu verschaffen. Auch die auslaufenden Verträge von vdV, Jansen, Ilicevic und Kacar, die allesamt nicht verlängert werden sind kaum noch eine Meldung wert.
Gegen diese Möglichkeit spricht das Zahnschmerzengesicht Beiersdorfers, als er im Sportclub auf die Verhandlungen mit Tuchel angesprochen wurde und natürlich, dass derlei Äußerungen absolut kontraproduktiv bei Verhandlungen jeder Art sind.
Nicht neu ist, dass Karl Gernandt sein Gesicht ganz gerne mal im Fernseher sieht…
Sicher ist, dass dieses Interview Gernandts auf ihn und den HSV zurückfällt, egal wie die Nachfolge auf dem heißesten Stuhl der Liga geregelt werden wird.

Das auch Peter Hermann ein Rückkehrer ist, wurde mir erst nach der Lektüre des Blogbeitrags Toller Trainer, frommer Wunsch des Kollegen Rebiger klar, die 2 Bundesligaspiele für die Rothosen aus dem Jahr 1973 waren mir tatsächlich entfallen. Die Verpflichtung begrüße ich aber außerordentlich, da dem analytisch arbeitenden Peter Knäbel dadurch der praktische Part an die Seite gestellt wird.
Die eigentliche Rückkehr steht Peter Hermann am Sonnabend mit dem Spiel in Leverkusen, wo er die meiste Zeit als Spieler und auch Trainer verbracht hat bevor.
Was uns dort erwartet steht mal wieder in den Sternen und auch wenn man nach dem Trainerwechsel nicht übermäßig viel erwarten darf, kann es sich der HSV nicht leisten Punkte abzuschenken und so hoffe ich, dass die zinnbauersche Kampfkraft in die Ära Knäbel/Hermann herübergerettet und mit etwas mehr Spielkultur gepaart werden kann.

Kommentare:

  1. Also, ich hege noch keine Zweifel an der Verpflichtung von Ivica Olic. Er hat noch kein Tor geschossen oder vorbereitet, aber seien wir mal ehrlich: Er ist vor dem Hertha-Spiel 4 Spiele lang NICHT in einer Situation gewesen, auch nur EINEN Torschuß abzusetzen. Egal, wer da Stürmer ist, ohne Chancen machst du keine Tore.
    Er wurde auch nicht nur geholt, um direkt zu helfen, sondern, um der Mannschaft zu zeigen, was Professionalität und Charakter ausmachen. Ivi ist nämlich ein unheimlich professioneller Typ, der mangelndes Talent immer durch Arbeit wettgemacht hat. Ein wenig wie Jaro.
    Ein Jahr noch und er wird, so die Planung, unserer Jugend ein Vorbild sein. Also mitnichten eine Verpflichtung, die nur auf das Hier und jetzt ausgerichtet ist, sondern eine, die auch Zukunft hat.
    Im Übrigen hab ich ihn auch nie, so wie du oder auch Jovanov, als Retter oder Heilsbringer gesehen. er ist ein weiterer Stürmer mit einer gewissen Qualität, der uns im Grunde schon seit Saisonbeginn fehlt. Nur mit Lasogga und Rudi in die Saison zu gehen, war zumindest fragwürdig.

    Zu Gernandt möchte ich noch eines erwähnen: Er hat sich jetzt das 4te mal zu Wort gemeldet (Erst in der Phase vor Didi, dann zu Slomka, dann um die MV herum und jetzt zu Tuchel). Auch wenn ich darüber genausowenig begeistert bin, wie du, sollten wir nicht vergessen, wo wir herkommen: Nämlich aus einer Zeit, in der sich Aufsichtsratsvorsitzende wöchentlich zu Wort gemeldet haben. Und damit mein ich nicht nur Manfred Ertel, nein, auch seine Vorgänger hatten Probleme damit, an irgendwelchen Mikros vorbeizugehen.
    Dagegen ist es trotzdem noch verdammt ruhig (auch wenn ich deine Meinung teile, das Interview war überflüssig wie ein Kropf)

    Zu Didis Zahnschmerzengesicht: bei jedem anderen hätte ich es auch so gedeutet, wie du, nur bei Didi nicht, denn auf mich macht er immer den Eindruck, er hätte Zahnschmerzen, wenn er mit der Presse redet.

    Überhaupt denke ich, sollten wir aufhören irgendjemanden als Retter oder Heilsbringer zu sehen. Der HSV kann nur funktionieren, wenn alle Räder ineinander greifen. Dazu gehört jeder einzelne Spieler, dazu gehört der Vorstandsvorsitzende und dazu gehören auch die vielbeschworenen Greenkeeper und die Klofrau. Alle sind ein Teil des Ganzen und ich bin mir sicher, Didi ist derjenige, der sich am ehesten als nur Teil dessen sieht, was hier passiert. Und das macht ihn auch so symphatisch

    Fiete

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Fiete,
      den Ivi hab ich auch nie als Heilsbringer gesehen, den Titel hab ich Didi zugedacht. Klar hat Olic keum Chancen gehabt, doch das liegt nicht nur an seinen Mitspielern. Etwas klarer könnte er in seinen Aktionen schon sein. Ihn im Winter zu holen war eine vertretbare Entscheidung. Dabei bleibe ich

      Gernandts Ruhepause habe ich ja auch gewürdigt, dochhat er mit dieser einen Äußerung die 6 Monate Ruhe weggewischt. Auch ihm sollte klar sein wie sensibel das HSV Umfeld auf derlei Quatsch aus den reihen des ARs reagiert.

      Zahnschmerzengesicht hin oder her, Didi war in Erklärungsnöten und das vollkommen unnötiger Weise.

      Wird durch die öffentliche Diskussion der Tuchel nicht schon jetzt auf einen Sockel gehoben, den er kaum erklimmen kann?
      Ist er nicht jetzt schon gescheitert, wenn er keine Wunder vollbringt?
      Von der Situation eines jeden Trainers der nicht Tuchel heißt will ich gar nicht reden. (B-E Lösung)

      Löschen