Dienstag, 17. Februar 2015

Fragen nach dem Bayernspiel

Ach was will man denn über so ein Spiel, wie das vom Samstag noch schreiben?
Notwendig ist es eigentlich auch nicht, immerhin haben Tanja, Sascha, Britt und Alex schon in gewohnt unterschiedlicher Herangehensweise ihre Meinung zu dieser Klatsche geäußert, daher will ich auf das eigentliche Spiel auch nicht eingehen.
Den Blick stur nach vorne gerichtet frage ich michwelche Konsequenzen diese erneute Nichtleistung des HSV in München nach sich ziehen werden.

Es wurde viel darüber geredet wie schlecht Ronny Marcos gegen Arjen Robben aussah und wie leichtfertig es war den Frischling gegen den momentan vielleicht besten Spieler der Liga zu stellen, doch hat Zinnbauer ihn -zumindest nominell- nicht alleine gelassen. Im Gegenteil vor Marcos spielte mit Jansen jemand, der sich ernsthaft Gedanken über eine EM-Teilnahme macht(e) und der die Position des Linksverteidigers oft genug gespielt hat. Im linken defensiven Mittelfeld spielte mit Rafael van der Vaart jemand den man durchaus zutrauen können sollte seinen jungen Kollegen abzusichern und in der linken Innenverteidigung kam auf Grund von Schnelligkeitsvorteilen gegenüber Boban Rajkovic Heiko Westermann zum Einsatz.
Erfahrung pur um Marcos herum, der trotzdem ein ums andere Mal komplett alleine gelassen wurde. Natürlich spielten neben Robben auch noch die Müllers, Götzes und Lewandowskis dieser Welt und auch die drei können spielentscheidend werden, doch am Samstag kam das Unheil über die linke Seite des HSV.

Die Frage ist jetzt wie reagiert Zinnbauer auf das Gesehene, lässt er Marcos draußen, oder müssen die Erfahrenen weichen?
Leider scheint Marcel Jansen ihm die Entscheidung abzunehmen in dem er sich einen Muskelfaserriss  zugezogen hat. Bleiben aber immer noch die anderen beiden erfahrenen Spieler, die es zum wiederholten Male nicht geschafft haben die Mannschaft zu stützen.
Ein Peter Knäbel muss in seinen Interviews die Wichtigkeit dieser Spieler und allen voran des Kapitäns unterstreichen, da es naturgemäß nichts bringt die eigenen Spieler zu demontieren. Das bedeutet aber nicht, dass Zinnbauer seinen Kapitän nicht mal auf der Bank lassen kann. Wer weiß, vielleicht gibt es unter der Woche ja auch noch eine muskuläre Verletzung…

Cleber könnte gegen Mönchengladbach nach so einer Verletzung wieder zurück kommen, scheint aber die einzige neue Alternative zu sein, die sich dem Trainer bietet. Diekmeier, Behrami und auch Beister werden noch ein, zwei Wochen brauchen und Lasogga ist noch etwas weiter von einem Einsatz entfernt. Also wird es im Großen und Ganzen der Münchener Kader gegen die sehr stabilen Gladbacher richten müssen. Und auch am Sonntag wird es wieder auf schnelle Außenverteidiger und deren Absicherung ankommen.

Selbst das Spiel zu machen verbietet sich gegen die konterstarken Rheinländer eigentlich und ich erwartet daher eher die fehlervermeidende Kick and Run Taktik aus dem Hannoverspiel. Und ganz bestimmt wird man auch ähnlich viel Glück brauchen, wenn man am Ende die Punkte in Hamburg behalten will.
Als letztes bleibt noch die Frage nach dem Empfang, welcher die Mannschaft erwartet. Gibt es gleich zu Beginn, vielleicht schon bei der Aufstellung Pfiffe, oder wird unterstützt?
Es gibt in diesen Tagen sehr viele Fragen um den HSV herum und nur die wenigsten können so schnell und eindeutig beantwortet werden, wie meine letzte.

Kommentare:

  1. Ich denke, Matze O wird für Marcos kommen, obwohl Ronny die ärmste Sau auf dem Platz war und sich nichts zu schulden hat kommen lassen. Aber Matze ist der Schnellere und Erfahrenere. Und er wird wieder fit sein. Und im Grunde ist er ja sowieso auf LV die erste Wahl.
    Ich hoffe ernsthaft, daß Boban oder Cléber in die IV rücken und Heiko mal draussen bleibt.Er war nicht schuld am Desaster, aber hat auch nicht überzeugt.
    Da Jansen ausfällt, könnte ich mir ein wenig "back to the roots" vorstellen. Stieber auf links, Müller auf rechts und Rafa auf die 10. Und dann Diaz und Jiracek auf die 6. Marschroute muß sein, hinten dichtmachen und vorne mit Stieber, Olic und Müller kontern. Mit Rafa und dem aufrückenden Diaz kann man auch das Stellungsspiel betreiben, wenn es sein muß. Jira muß mit der Abwehr zusammen hinten absichern, denn die überfallartigen Angriffe von Hermann, Kruse & Co sind nicht ohne. Wir dürfen auf keinen Fall hoch aufrücken. Machen wir das, haben wir verloren
    Fiete

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So gern ich mit Dir diskutieren würde, kann ich da nicht viel gegen sagen. Die Maßnahmen scheinen mir doch recht plausibel zu sein, obwohl viele den Kopf des Kapitäns fordern.

      Löschen