Mittwoch, 10. April 2013

Kapitäne



Rafael van der Vaart ist neuer HSV-Kapitän.
Diese Nachricht barg zumindest unter den Twitterern einiges an Unterhaltungspotential. So war vom „Verführungsspieler“ oder der spitzen Kraft zu lesen, um nur zwei Beispiele der originellen Wortschöpfungen zu bemühen.

Auch meine spontane Reaktion (live auf www.mein-sportradio.de) fiel ähnlich aus. Mir war und ist es unverständlich, wie man in einer derartigen sportlichen Krise einem Spieler die Verantwortung übertragen kann, der sich sowohl offensichtlich als auch öffentlich in einer schwierigen privaten Situation befindet.
Dabei liegt mir nichts ferner, als andere Menschen für ihr Privatleben zu kritisieren, selbst wenn sie dieses so öffentlich wie die van der Vaarts austragen, mir geht es um das Wohl des HSV und daher nehme ich mir das Recht die Entscheidung unseres Trainers zu hinterfragen und dabei muss auch die Frage nach dem klaren Kopf des Kandidaten eine Rolle gespielt haben.

Auch jetzt, um und bei zwanzig Stunden nach dem Wechsel, fühlt sich dieser noch nicht besser an. Allerdings ist die Bereitschaft zurückgekehrt sich damit sachlich auseinanderzusetzen. Also versuche ich doch mal die Entscheidungsfindung des Trainers nachzuvollziehen. Drei Niederlagen am Stück, Vier aus den letzten sechs Spielen und das mit diesem unsäglichen Torverhältnis sind wohl Grund genug für Veränderungen. Doch wo den Hebel ansetzen?

Gegen Freiburg saßen ausschließlich defensiv denkende Spieler auf der Bank und es stellte sich die Frage, warum denn kein Nachwuchsmann in den Kader aufrückte. Die Antwort folgte einen Tag später beim Spiel der Regionalligamannschaft in Rheden. Dort lief eine von fünf Amateuren unterstützte Profimannschaft für den HSV auf und holte sich eine 1:4 Klatsche ab. Fazit die Bankdrücker sind außer Form und vom Nachwuchs ist nichts zu sehen.

Für Fink bedeutet dies, dass er auf die Spieler kaum Druck machen kann, da sich niemand für die Startelf aufdrängt. Um trotzdem ein Zeichen zu setzen, wechselt er den Kapitän. Diese Maßnahme bot sich an, da Heiko Westermann das Amt zunehmende wiederwillig ausübte und keine Lust mehr verspürte sich nach den Spielen der Presse zu stellen und sich für die Mannschaft zu rechtfertigen, die ihm, wie wohl in München geschehen, nicht einmal mehr zuhören will.

Die Aktion als solche ist also durchaus nachvollziehbar, fraglich bleibt die Personalie.  Meine spontane Ablehnung ruhte auf dem Auftreten van der Vaarts in der Öffentlichkeit und auf dem Platz. Zum ersten Punkt habe ich alles gesagt, zum Zweiten noch nicht. Der Messiaseffekt nach der Rückholaktion der #23 im Sommer ist längst verpufft und jetzt wartet der gemeine Fan seit Wochen und Monaten auf die Erfüllung der Erwartungen die dadurch geweckt wurden. Zu ergründen woran es liegt, dass Rafa das Spiel des HSV nicht wie gewünscht prägen kann würde jetzt den Rahmen vollends sprengen, Fakt ist aber er kann es nicht.

Nicht beurteilen kann ich das Auftreten vdVs innerhalb der Mannschaft. Zumindest zu Saisonbeginn haben gerade die jüngeren Spieler von seinem Auftreten geschwärmt (was sollen sie auch sonst sagen). Jetzt soll er laut Fink also NOCH mehr Verantwortung übernehmen. Dies wirft bei mir die Frage auf, warum er dafür die Binde braucht. Das diese für Heiko Westermann zuletzt zur Bürde wurde, war durch den Fernseher bis ins Wohnzimmer zu spüren, dürfte also auch einem van der Vaart, Adler, Aogo Jansen, oder wem auch immer nicht verborgen geblieben sein. Doch haben die ihren Kollegen dementsprechend unterstützt?

Die Entscheidung Finks für van der Vaart bleibt auf jeden Fall unglücklich, aber wer weiß ob die einzige sich aufdrängende Alternative (Adler) nicht gefragt wurde?
Tatsache ist, dass diese Entscheidung bei weiterhin ausbleibendem Erfolg auf Fink zurückprallen wird und zu einem Nagel in seinem Sarg werden könnte. Auch die markigen Grasfresserphrasen können von der ausbleibenden Entwicklung im Team nicht ablenken und dafür ist in erster Linie der Trainer verantwortlich.

NUR DER HSV!

Kommentare:

  1. Sehr schön zusammengefasst und auch gut argumentiert. Aber wenn ich mir das "Kurz-Interview" von Fink und deine Argumente so anschaue, bleibt die Frage:
    Ist das alles nicht nur wilder Aktionismus?
    Und versucht da nicht jemand, die Schuld in eine andere Ecke zu schieben und vor allem von den Hauptptoblemen abzulenken?
    Du hast es gesagt: Es drängt sich niemand auf, alle außer Form.
    aber hier stellt sich eine Königsfrage:
    Wer ist für die Form der Mannschaft zuständig?
    Und wieso hat die Mannschaft nach über 50 Spielen weder eine funktionierende Defensiv-Strategie und auch keinen klaren Spielplan?
    Ich denke, die Diskussion um die Binde lenkt vom eigentlich Blinden in der Truppe ab. Und das ist und bleibt für mich in der T-Frage zu beantworten.

    AntwortenLöschen
  2. Das hab ich ja versucht im letzten Absatz zu thematisieren.
    Für die fehlende Entwicklung im Team ist Fink verantwortlich, doch hier ging es mir in erster Linie darum diese Entscheidung zu beleuchten, vielleicht auch für mich zu erklären.
    Fink wollte ein Zeichen setzen, zum durchgreifen fehlten ihm formbedingt (warum auch immer) die Alternativen, also bot sich die Kapitänsfrage an.
    Über den Umgang mit dem Trainer wird dann nach Saisonende zu entscheiden sein.

    AntwortenLöschen
  3. Eine Bindendiskussion ohne Prinz Poldi. Herrlich! Wenn man anders keine Sorgen hat...

    AntwortenLöschen
  4. Also wenn wir ein bisschen genauer hingucken finden wir schon die eine oder andere Baustelle.
    In meinen Augen liegt die Trainerverbleibwahrscheinlichkeit bis Saisonende (TVWSE) bei ca 50%
    Entscheidend dafür wird das nächste Heimspiel gegen Düsseldorf.

    AntwortenLöschen