Mittwoch, 7. Oktober 2015

Länderspielpause

Und schon wieder ist Länderspielpause. Es gilt sich in der wohl überflüssigsten Qualifikation aller Zeiten für eine aufgeblähte Europameisterschaft zu qualifizieren, die der Franzosenmichel seinem Land als Abschiedsgeschenk präsentiert, ehe er sich an die noch größeren Fleischtöpfe der FIFA begibt.
Mir wird momentan regelmäßig schlecht, wenn ich die Imagekampagnenspots des Weltverbands sehe. Die stellen sich tatsächlich unbeachtet aller Ermittlungen hin, als ginge es ihnen um den Fußball und den Menschen, die ihn spielen, wo doch wirklich jeder weiß, dass nur das Geld in den Sport gesteckt wird, welches es vorher an den riesigen Taschen der korrupten Funktionäre vorbei geschafft hat.

Beziehungen schaden halt nur dem, der sie nicht hat und Familie Platini scheint nicht unter einem Beziehungsmangel zu leiden. Aber das wisst ihr und darüber berichten auch andere wesentlich kompetenter als ich es je könnte und dennoch will ich hier mal meinen Unmut über diese raffgierigen skrupellosen Totengräber des Fußballs äußern, wohl wissend, dass dies dem sprichwörtlichen Pfeifen im Walde gleichkommt.

Interessant wird es, wenn man mich nach meinen Konsequenzen fragt, die ich aus meiner Abneigung ziehe. Bis auf gelegentliches Gepöbel ist da nicht viel. Ich könnte mich natürlich damit brüsten, dass ich weder nach Russland oder Katar, noch nach Frankreich fahren werde. Dabei käme ich mir aber etwas lächerlich vor, da ich auch bislang kein vergleichbares Großereignis besucht habe. Auch mein TV-Konsum bei Qualifikationen hält sich in Grenzen und das hat nichts mit der der Übertragung bei RTL-Dings oder Pro7-Bums zu tun, sondern schlicht und einfach mit der dabei verbreiteten Langenweile. Da ich mich aber bei meinsportradio.de an der Berichterstattung über die EM-Quali beteilige verfolge ich diese mit „beruflichem Interesse“.

Diese Zeilen kann man also auch als Hilflosigkeit verstehen, da mir nicht klar ist, wie ich mit der Problematik umgehen soll.
Wenn derartig (oder besser so abartig) viel Geld bewegt wird, weckt das natürlich Begehrlichkeiten und in Zeiten da Financial Fairplay und eine 50+1 Regelung kaum mehr als Worthülsen sind und da der VW-Betrug sich unmittelbar auf die gesamte Bundesliga auswirken kann darf man sich über Korruption wirklich nicht wundern. Erstaunt bin ich nur immer wieder mit welcher Arroganz oder auch Ignoranz diesen Funktionären die Meinung derer, die sie vertreten sollten und von denen sie bezahlt werden am Arsch vorbei geht.

Eigentlich wollte ich ja über die Situation beim HSV in dieser Länderspielpause schreiben, aber das kann ich auch ein anderes Mal machen.
Übrigens ist der HSV an Leandro Henrique do Nascimento, kurz Leandrinho interessiert (Quelle), einer der Berater des 16 jährigen Brasilianers war wohl schon bei Kühne auf Mallorca.
Hab ich schon gesagt, dass ich kotzen könnte?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen