Samstag, 1. Juli 2017

Warum so skeptisch?

Auf meinen letzten Post Kaderplanung habe ich sehr unterschiedliches Feedback bekommen. Von Zustimmung über Unverständnis bis zum Vorwurf, dass ich durch meine Schreiberei die Arbeit des Vorstands torpedieren würde war alles dabei.
Also letzteres kann ich leicht entkräften, da die Reichweite meines Blogs so gering ist, dass er vom Vorstand des HSV kaum wahrgenommen wird und dessen Handeln schon gar nicht beeinflusst.
Trotzdem möchte ich gerne einmal erläutern, wie ich zu meiner grundskeptischen Haltung gegenüber dem Handeln meines Vereins gekommen bin.

Ja, der HSV ist wie schon seit über 40 Jahren mein Verein und ich wünsche ihm nur das Allerbeste. Ich möchte, dass die besten Spieler der Welt im Volkspark von den besten Trainern unter den besten Bedingungen angeleitet werden und dabei bestmöglich verdienen.
Natürlich bin ich mir voll und ganz im Klaren darüber, dass dieser Wunsch momentan fern ab jeglicher Realität anzusiedeln ist und es viel mehr darum geht den Verein in ruhiges Gewässer zu führen, um wieder die volle Kontrolle über das schlingernde Schiff zurück zu erlangen.
Dies war im Sommer 2013 auch der Grund warum es Otto Rieckhoff so leicht hatte mich in sein Boot zu holen, als er auf der Mitgliederversammlung Veränderungen anmahnte, schließlich hatte ich schon im Vorwege dieser MV auf neue Wege gehofft (Reden ist Silber, Handeln ist Gold), ohne jedoch eine Ausgliederung für möglich zu halten.

Als diese sich dann doch anbahnte war ich Feuer und Flamme für die Ideen und das Konzept, welches von HSVPlus präsentiert wurde. Heute, vier Jahre nach Rieckhoffs Rede und drei Jahre nach der Ausgliederung kann ich gegenüber den Gegnern von damals nur einräumen, dass sie mit ihren Bedenken richtig lagen und dass man bei der Umsetzung der Ausgliederung auf die falschen Personen gesetzt hat.
Allerdings bin ich nach wie vor der Meinung, dass es dem Verein ohne die Veränderungen von damals eher schlechter als besser gehen würde, aber das ist selbstverständlich nur meine Einschätzung, die nicht zu beweisen ist.

Dietmar Beiersdorfer hat es nie geschafft Klaus Michael Kühne auf Augenhöhe zu begegnen, immer trat er dem Gönner als Bittsteller gegenüber. Dieser untermauerte seine Stellung als Helfer in der Not durch die Art und Weise seiner Unterstützung. Schon bei der ersten Transferoffensive der jungen AG wurden von KMK Gelder in Aussicht gestellt, die aber erst so spät eintrafen, dass der Großteil der Transfers schon getätigt war. Denken wir nur an die Leihe von Lewis Holtby, die sich nach drei (?) Pflichtspieleinsätzen schon zum Kauf optionierte.
Die Gehälter der Neuzugänge hatte der HSV zu erwirtschaften, die Ablösen wurden über Darlehen finanziert, die später zu Anteilen umgewandelt wurden. Beiersdorfer spekulierte auf sofortigen sportlichen Erfolg, um durch die damit verbundenen Mehreinnahmen den eingegangenen Verpflichtungen nachkommen zu können. Durch zweifelhafte Entscheidungen wie zum Beispiel mit Mirko Slomka in die Saison zu gehen gefährdete er den Erfolg zu gleich, das Ergebnis (die erneute Relegation) kennen wir alle.

Im Nachhinein ist man natürlich schlauer und dass Beiersdorfer nach Wissen und Gewissen handelte steht für mich außer Frage und doch hielt er am eingeschlagenen Weg fest, obwohl er doch gelernt haben müsste welch Geistes Kind Herr Kühne ist.
Exemplarisch dafür möchte ich an den Erwerb der Namensrechte für das Stadion durch Kühne erinnern, mit der uns die gleichzeitigen Umwandelungen von Darlehen in Anteile schmackhaft gemacht wurden. Warum nur hat Herr Kühne damals so hart um die Höhe der Anteile gefeilscht und nicht einfach das Geld für die Namensrechte obendrauf gegeben?  Über die Namensrechte für das Stadion hätte man weitere Partner in Boot holen und die Abhängigkeit von KMK reduzieren können, doch das war nicht im Interesse des Gönners.

Durch den ausbleibenden Erfolg waren die hohen Gehälter der von Kühne finanzierten Transfers nicht zu erwirtschaften, hinzu kamen jede Menge Abfindungen für Spieler, Trainer und Manager, die man vom Hof jagte und zu schlechter Letzt auch noch für Beiersdorfer selbst.
In nur zweieinhalb Jahren hat Beiersdorfer den HSV in die totale Abhängigkeit Kühnes geführt.
Natürlich hat er, wie er immer wieder betonte, Prozesse angeschoben und den Verein befriedet, wirtschaftlich gesehen war seine Amtszeit ein Desaster!

Als Heribert Bruchhagen im vergangenen Winter übernahm, war die sportliche Situation des HSV derart kritisch, dass er sich genötigt sah wieder in den Kader investieren zu müssen und diesen mit Papadopoulos, Mavraj und Walace zu verstärken. Mit Geld, das nicht zur Verfügung stand.
Eine unter Berücksichtigung des drohenden Abstiegs nachvollziehbare Entscheidung, doch für die jetzige Transferperiode besteht diese akute Gefahr nicht. Schließlich hat man mit dem bestehenden Kader in der Rückrunde 25 Punkte geholt.
Konnte ich mit den Personalien Papadopoulos und Wood noch gut leben, da diese entscheidend zu Platz 7 der Rückrundentabelle beigetragen haben, fehlt mit jegliches Verständnis für den vierten Torwart und den siebten(!) Mittelstürmer im Kader.

Mit fünf Sätzen in den Medien gelang es Kühne die handelnden Personen derart unter Druck zu setzen, dass diese vom Vorhaben der Konsolidierung abrückten und den Kader aufstockten bevor der Verkauf anderer Spieler eingetütet war.
Wieder einmal werden die Ablösen von Kühne bezahlt, zu Bedingungen, die sich mir nach wie vor nicht komplett erschließen wollen. Verfallen die Darlehen Kühnes wirklich, wenn der HSV nicht in drei der nächsten sechs (jetzt nur noch fünf) Jahren den Europapokal erreicht? Und wie läuft die Rückzahlung wenn dieses unwahrscheinliche Erfolgsszenario eintreffen sollte?
Verzeiht mir bitte, wenn ich nicht mehr an die vorbehaltslose Unterstützung Kühnes glaube.

Da jetzt auch die Gehälter der Neuzugänge von Kühne gezahlt werden, scheinen diese zumindest für dieses Jahr gesichert, aber was ist, wenn zur kommenden Saison Kühne die Nase voll hat und nicht mehr für die laufenden Kosten aufkommen will?
Nein, mir sind das zu viele Fragezeichen. Ich habe mir von Bruchhagen & Co anderes versprochen als die Abhängigkeit vom Gönner weiter voran zu treiben und genau danach sieht es für mich derzeit aus. Auch wenn das Transferfenster noch zwei Monate geöffnet ist.
Natürlich kann man die vergangenen drei Jahre nicht in ein paar Wochen vergessen machen, doch habe ich  auf deutliche Zeichen gehofft, dass man ernsthaft und auch glaubhaft versucht sich von Kühne zu emanzipieren. Nach den Transfers von Pollersbeck und Hahn (ungeachtet der sportlichen Qualität) kann ich nur meine Enttäuschung über das Handeln des Vorstands und das erneute Abnicken des Aufsichtsrats zum Ausdruck bringen.
Ja, das Transferfenster ist noch für zwei Monate geöffnet und vielleicht werden ja auch noch Spieler verkauft, doch wird in dieser Hinsicht bislang wieder einmal auf das Prinzip Hoffnung gesetzt und das kann ich einfach nicht nachvollziehen.

Vielleicht kann ich dem einen oder anderen Leser mit diesen Zeilen meine Haltung näher bringen. Seid gewiss, dass ich mich über jedes Tor, jeden Sieg meines HSV freuen werde, aber das wirtschaftliche Handeln mag ich nicht unkommentiert lassen und so will ich es auch in Zukunft halten.

Nur der HSV!

Kommentare:

  1. "Allerdings bin ich nach wie vor der Meinung, dass es dem Verein ohne die Veränderungen von damals eher schlechter als besser gehen würde, aber das ist selbstverständlich nur meine Einschätzung, die nicht zu beweisen ist." Dieser Satz zeigt Größe. Schade dass man solche Objektivität nicht von allen HSVern sieht!

    AntwortenLöschen
  2. "Im Nachhinein ist man natürlich schlauer und dass Beiersdorfer nach Wissen und Gewissen handelte steht für mich außer Frage und doch hielt er am eingeschlagenen Weg fest, obwohl er doch gelernt haben müsste welch Geistes Kind Herr Kühne ist."

    Ich sehe das gegenteilig, Beiersdorfer und Co. haben das bei Kühne herausgeleierte Geld in meinen Augen nie zweckmäßig eingesetzt. Die Transfers sind so kontraprodukiv gewesen, so blöd kann man sich ja gar nicht anstellen. Möchte gar nicht wissen, wer da alles mitverdient hat im ganz großen Stil.

    Natürlich sind sie alle schuldig im Sinne der Anklage, aber Kühne doch deutlich weniger als Beiersdorfer.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir geht es weniger um Schuldzuweisungen, sondern darum aus den Fehlern zu lernen und sie nicht zu wiederholen

      Löschen