Samstag, 15. April 2017

Neulich, vor zwei Jahren

Genau zwei Jahre ist es her, dass der HSV in höchster Not Bruno Labbadia als Trainer verpflichtet hat, nachdem die Experimente mit Joe Zinnbauer und Peter Knäbel gescheitert waren.
Auf Platz 18 hat Labbadia den HSV damals vorgefunden, von einem Mannschaftsgefüge konnte nicht die Rede sein dafür hat nicht zuletzt Interimstrainer Knäbel mit seinen unmöglichen Aussagen nach den Spielen gesorgt.

Keinen Pfifferling hätte ich seiner Zeit auf den Klassenerhalt gesetzt, doch Labbadia erreichte die Spieler und schaffte es eine Zweckgemeinschaft auf Zeit zu formen. Das Happy End in Karlsruhe muss ich hier nicht schildern, denn daran hat wohl jeder HSV-Fan  seine ganz persönliche Erinnerung.

Tomorrow my friend, tomorrow geht es wie im ersten Spiel unter Bruno nach Brähmen, natürlich unter wesentlich besseren, da entspannteren Vorzeichen. Ein Derbysieg käme fast schon dem Klassenerhalt gleich und selbst bei einer Niederlage –also nicht, dass ich daran einen Gedanken verschwenden würde- hielte sich der tabellarische Schaden in Grenzen.
Daran, dass wir am Ostersonntag dieses  Derby und nicht irgendein Stadtderby spielen dürfen hat Bruno Labbadia einen großen Anteil und auch wenn sein Abschied vor einem halben Jahr folgerichtig und notwendig war, hat sich Labbadia einen Platz im Vereinsolymp und in meinem Herzen verdient.

Ich schreibe diese Zeilen auf Grund einer abfälligen Bemerkung über Labbadia die ich auf Facebook gefunden habe und möchte bei allen HSV-Fans etwas Bodenhaftung einfordern.
Lasst uns nicht wieder den Fehler begehen zu vergessen wo wir herkommen und dass wir uns noch lange nicht wieder zurücklehnen dürfen.
Die neue Vereinsführung lebt dieses neue Selbstverständnis nahezu perfekt vor und ich gehe ihren Weg zu hundert Prozent geerdet mit. Ohne allerdings dabei die Helden von vor zwei Jahren zu vergessen…

Auf zum Derbysieg
Nur der HSV

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen